Die eigene Wohnung verkaufen: Es ist sicher keine Entscheidung, die leicht gefallen ist. Vor allem wenn Sie die Wohnung über Jahre selbst als Zuhause genutzt haben. Daher ist es selbstverständlich, dass Sie Ihre Wohnung so gut wie möglich, zum besten Preis, verkaufen wollen. Nur wie? Es fängt schon mit der Werteinschätzung an. Diese muss stimmen, um einen realistischen Verkaufspreis zu erzielen. Sie ist der Grundstein, damit Sie zügig und gewinnbringend Ihre Wohnung verkaufen können. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie den Wohnungsverkauf bestmöglich meistern können.

Wohnung verkaufen –  die Preiseinschätzung steht am Anfang

Wenn Sie eine Wohnung verkaufen, beeinflussen einige Faktoren den Verkehrswert mehr als beim Hausverkauf. So wirkt es sich deutlich positiv auf Nachfrage und Wert aus, wenn Ihre Wohnung folgende Merkmale aufweist:

  • Balkon oder Terrasse
  • Garten
  • Keller
  • Fahrstuhl

Einer der wichtigsten Faktoren zur Bestimmung des Verkehrswertes ist jedoch wie beim Haus die Lage. Dort wo Wohnraum knapp und die Nachfrage hoch ist, werden Sie schneller und zu einem besseren Preis Ihre Wohnung verkaufen können. Dies ist vor allem in Metropolen, ihren Regionen und wachsenden Städten der Fall. Eine für Käufer gute Lage machen folgende Merkmale aus:

  • Verkehrsanbindung
  • Einkaufsmöglichkeiten
  • medizinische Versorgung
  • öffentliche und kulturelle Einrichtungen
  • Grünanlagen
  • Sauberkeit und guter Zustand der Umgebung

Altbau Wohnungen

Da jede Immobilie einzigartig ist und die einzelnen Faktoren sich im Zusammenspiel auch ganz anders auf den Wert auswirken können, empfehlen wir Ihnen die Werteinschätzung von Immobilienprofis. So erhalten Sie nach unserer kostenlosen Online-Bewertung auch einen unverbindlichen Maklervergleich, der Ihnen die besten Immobilienmakler Ihrer Region raussucht.

Jetzt bewerten und Makler finden

Alle Unterlagen zum Wohnungsverkauf

Doch nicht nur bei der Wertermittlung sind spezielle Eigenheiten von Wohnungen zu beachten. Auch bei dem Zusammenstellen der Verkaufsunterlagen gibt es Unterschiede zum Hausverkauf. Diese Unterlagen sollten Sie zusätzlich bereithalten, wenn Sie Ihre Wohnung verkaufen:

  • Teilungserklärung: Hier ist festgehalten wie die Aufteilung zwischen Gemeinschaftseigentum (z. Treppenhaus, Zentralheizung) und Sondereigentum (die Wohnung) erfolgt.
  • Protokolle der Eigentümerversammlungen
  • Abrechnung der Nebenkosten

Welche Unterlagen Sie noch beim Wohnungsverkauf benötigen, erfahren Sie auf unserer Seite Unterlagen für den Hausverkauf: Durchblick statt Chaos. Dort finden Sie auch eine Checkliste zum kostenlosen Download.

Tipps um eine vermietete Wohnung zu verkaufen

Grundsätzlich ist die Nachfrage unvermieteter Wohnungen höher, da nicht nur Kapitalanleger, sondern auch Kaufinteressenten mit Eigenbedarf für den Erwerb infrage kommen. Eine höhere Nachfrage stellt wiederum die bessere Ausgangslage für die Preisverhandlungen dar.

Möchten Sie Ihre vermietete Wohnung verkaufen, können Sie Ihrem Mieter nicht einfach kündigen. Denn „Kauf bricht nicht Miete“, wie es in der Rechtsprechung heißt. Sie suchen also einen Käufer, der in den bestehenden Mietvertrag einsteigt. Da Immobilien aktuell als lohnendste Anlage für Geld gehandelt werden, gibt es einen lukrativen Markt für Kapitalanlagen. Der Verkauf einer vermieteten Wohnung kann auch als umgewandelte Eigentumswohnung erfolgen. Hierbei gilt meistens das Vorkaufsrecht, dass der Mieter hat, um die Wohnung selbst zu kaufen. Mehr dazu, zum Kündigungsschutz der Mieter sowie weitere Tipps finden Sie auf der Seite „Wie Sie Ihre vermietete Wohnung verkaufen“.

Wenn Sie Ihre Wohnung verkaufen fallen Steuern an. Erfahren Sie, wie Sie hier welche Steuern sparen können: Hausverkauf – Steuern und Tipps

Kostenlos Immobilie bewerten lassen

Das könnte Sie auch interessieren