19. Februar 2021

Hinter den Kulissen

Mitarbeiter-Interview mit Elena, Product Owner

 

Im Rahmen unserer Reihe Hinter den Kulissen wollen wir einen Einblick in die Arbeit von realbest und unseres Teams geben. Dazu haben wir einzelne Kollegen in einem kurzen Mitarbeiter-Interview befragt, wie sie zu realbest gekommen sind und was ihre Arbeit bei uns für sie ausmacht.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

concept of a broken home

Liebe Elena, bitte stell dich doch einmal kurz vor:

Ich bin Elena und bei realbest als Product Owner beschäftigt. Ursprünglich komme ich aus dem Wendland in Niedersachsen. Da es dort quasi nichts anderes als Natur gibt, bin ich 2012 für mein duales Hotel- und Tourismusmanagement Studium nach Berlin gegangen – als große Metropole hatte ich hier einfach den perfekten Praxisbezug.  Über Veranstaltungsorganisation und die Arbeit im Vertrieb habe ich dann immer mehr gemerkt, dass Projekt- und Produktarbeit genau mein Ding ist und ich auch eine Affinität zur Technik habe.

Privat suche ich auf jeden Fall den Ausgleich zum Büro. Sport, kochen oder auch backen (u.a. mein eigenes Brot) gehören für mich in die perfekte Woche und ich nutze quasi jede Chance für eine kleine oder auch größere Reise.

 

Und wie bist du zu realbest gekommen?

Ich habe vorher schon als Product Owner in einem anderen Unternehmen gearbeitet und hatte den Wunsch, mich noch stärker weiterzuentwickeln und auch nochmal ein neues Produkt kennenzulernen. Als ich dann bei realbest war, hat mich das erste Gespräch direkt überzeugt. Ich weiß es nicht mehr ganz genau, aber ich meine ich war damals etwa 3 Stunden hier und wir haben direkt eine gemeinsame Basis gefunden.

 

Was hat dich denn so am Produkt von realbest überzeugt?

Ich fand super, dass bei realbest mit Salesforce gearbeitet wird. Ich hatte die Möglichkeit, das System neu aufzubauen, zu integrieren und dabei auch direkt Verantwortung zu übernehmen. Das Produkt an sich war auch genau in der richtigen Phase. Es war schon auf dem Markt etabliert, dennoch aber mitten in der Wachstumsphase. Das heißt, dass ich die Möglichkeit hatte und habe, es Stück für Stück auszufeilen und dabei einen wirklichen Impact zu spüren. 

An realbest hat mich ebenfalls das Team überzeugt – ab dem ersten Tag wurde ich im gesamten Team super herzlich empfangen und fühle mich einfach nur wohl.

 

Wie sieht dein typischer Arbeitsalltag aus?

Ganz klar: Kein Tag ist wie der andere! Trotz viel Planung kommt immer wieder etwas Unerwartetes dazwischen. Generell treffe ich viele Absprachen mit den unterschiedlichen Unternehmensbereichen und Kollegen, die Anliegen rund um unser Produkt haben. Dabei geht es im Kern immer darum, dass alle Teams gut arbeiten können und Prozesse optimiert werden.

Aber wenn ich mal einen ganz geregelten Ablauf hätte, würde er folgendermaßen aussehen: Ich nehme Anforderungen von einem Kollegen mit, schreibe ein Konzept dafür, bespreche dieses dann mit den IT-Teams und zum Schluss teste ich es.

 

Was findest du an der Arbeit im Produktmanagement spannend?

Die ständige Abwechslung, dass wirklich jeder Tag anders ist. Auch eine gute Organisation und ein gutes Zeitmanagement sind gefragt. Ebenso trage ich viel Verantwortung. Es macht mir viel Spaß, auf diesem Weg neue Konzepte zu entwickeln und lösungsorientiert zu denken.

 

Und warum arbeitest du gerne bei realbest?

Das Team ist wirklich toll. Alle gehen sympathisch und offen miteinander um. Sowohl direkt in meinem Team als auch teamübergreifend. Gerade bei der Projektarbeit ist das unheimlich wichtig.

 

Und zuletzt: Was ist dein persönlicher Motivationskick?

Der Mix aus Verantwortung, Organisation und Kommunikation, den die Product Owner Rolle mit sich bringt. Oder auch das Endergebnis auf der Website zu sehen, nachdem man ein Produkt oder einen Prozess wochenlang konzeptioniert und durchgeplant hat.