Das Übergabeprotokoll beim Hausverkauf bzw. Wohnungsverkauf dient dazu, den Zustand der Immobilie bei der Übergabe zu dokumentieren. Ziel ist es daher, alle gegebenenfalls vorhandenen Schäden zu notieren. Zwar ist es gesetzlich nicht vorgeschrieben, aber es ist für beide Seiten, also Käufer und Verkäufer ein sinnvolles Dokument, um späteren Streitigkeiten vorzubeugen. Sie als Verkäufer sollten das Übergabeprotokoll vorbereiten. Damit sichern Sie sich ab, dass Sie den Käufer über alle Schäden ausreichend informiert haben. Somit kann der neue Besitzer nicht im Nachhinein die Behebung von Schäden geltend machen, die neu entstanden sind. Denken Sie auch daran, eine Kopie des Übergabeprotokolls anzufertigen, damit beide Seiten es besitzen.

Paar schaut sich Haus an

Was sollte im Übergabeprotokoll Erwähnung finden?

Zunächst müssen im Übergabeprotokoll beim Wohnungsverkauf oder Hausverkauf alle Formalien festgehalten werden. Neben den vollständigen Namen der beteiligten Parteien, sind auch Geburtsdatum und Anschrift sinnvolle Ergänzungen, um Verwechslungen auszuschließen. Bei einem gemeinsamen Rundgang durch die Immobilie werden dann für jeden Raum Schäden festgehalten, auch Keller oder andere eventuell vorhandene Zusatzräumlichkeiten sollten dabei Beachtung finden. Wichtig ist dabei: Alle Schäden, die im Übergabeprotokoll nicht erwähnt werden, gelten rechtlich als nicht existent. Ausgenommen davon sind arglistig verschwiegene Mängel.

Unser Tipp: Ein guter Makler berät Sie, welche Mängel Sie beheben, welche Schäden Sie keinesfalls verschweigen sollten und welche Mängel nicht offengelegt werden müssen. So gibt es je nach Jahrgang der Immobilie typische Baumängel, die der Käufer nicht im Nachhinein beanstanden kann. Auf realbest.de haben Sie die Möglichkeit Ihre Immobilie kostenlos bewerten zu lassen und erhalten im Anschluss die Möglichkeit qualifizierte Immobilienmakler zu vergleichen.

Jetzt Immobilie bewerten und Makler vergleichen.

Das Notieren der Zählerstände sollte im beiderseitigen Dasein durchgeführt werden und ist besonders wichtig, denn die Nebenkostenabrechnung führt am häufigsten zu Streitigkeiten. Fügen Sie dem Übergabeprotokoll Fotos bei, denn diese dienen als gutes Beweismaterial falls es doch noch zu einem Rechtsstreit kommen sollte. Die Übergabe der Schlüssel mit Anzahl und Angabe für welche Türen sie sind, sollte ebenfalls festgehalten werden. Hier eine Übersicht aller Punkte, die im Übergabeprotokoll für den Wohnungs- oder Hausverkauf nicht fehlen sollten.

  • Name des Käufers und der Name des Verkäufers
  • Geburtsdatum und Anschriften beider Parteien
  • Anschrift des Verkaufsobjekts
  • Detaillierte Bestandsaufnahme
  • Aktuelle Zählerstände
  • Fotos der Immobilie
  • Anzahl übergebener Schlüssel

Welche Details sind beim Übergabeprotokoll besonders wichtig?

Happy Woman Signing Invoice From Male Plumber In Kitchen

Der Teufel steckt im Detail: Notieren Sie bestehende Schäden so genau wie möglich, damit auch der Umfang des Schadens nachweisbar ist. Denn nur ein ausführliches Protokoll ist beweissicher. Halten Sie dabei nicht nur fest, welche Schäden vorhanden sind, sondern auch welche Maßnahmen zur Behebung notwendig sind und auch, dass der Rest in Ordnung ist.

Ein Beispiel:

„oberflächliche Kratzer in der Badewanne, zu beheben mit Reparaturpaste. Sonst keine Mängel im Badezimmer.“

Angenommen, dem neuen Besitzer fällt dann beim Einzug ein schwerer Hammer in die Wanne und sie ist daraufhin undicht, wird er Sie kaum zur Reparatur verpflichten können. Außerdem ist dank dieser Formulierung klar, dass auch sonst keine Schäden im Badezimmer mehr bemängelt werden können, wie zum Beispiel defekte Fliesen. Einigen Sie sich außerdem darauf, ob bzw. welche der Mängel Sie als Verkäufer noch beheben werden und halten Sie dies schriftlich fest. Im Idealfall werden diese Dinge zwar vor der Übergabe erledigt, in der Praxis ist dies jedoch aus Zeitmangel oft nicht möglich.

Zwar sind die Anwesenheit und das Unterzeichnen des Übergabeprotokolls von Verkäufer und Käufer ausreichend, allerdings gehen Sie auf Nummer sicher, wenn Sie einen oder mehrere Zeugen einbeziehen. Sie können den Zeugen auch bitten, die Richtigkeit des Übergabeprotokolls ebenfalls mit seiner Unterschrift zu bestätigen.

Halten Sie des Weiteren fest, welche Einrichtungsgegenstände Sie dem neuen Käufer überlassen. So sparen Sie sich Zeit und Ärger, falls der neue Besitzer eventuell doch noch seine Meinung ändert und Sie bittet die Gegenstände zu entfernen.

Unser Tipp: Die Zahlung beim Hausverkauf sollte immer vor der Übergabe erfolgen. Übergeben Sie also Haus und Schlüssel erst, nachdem Sie den vollständigen Kaufpreis erhalten haben. Auch Renovierungsarbeiten der neuen Eigentümer sollten erst nach Erhalt der vollen Summe starten. Andernfalls tragen Sie als Verkäufer das Risiko, falls Schäden während der Renovierungsarbeiten entstehen. Ihr Notar kann Sie dazu beraten und Ihnen Lösungen im Einzelfall vorschlagen.

Verkaufen Sie zum Bestpreis. Jetzt starten!

Das könnte Sie auch interessieren